SCRIPTS

Im Internet wird nicht unterschieden wzwischen Deutsch, Englisch und Französich als vielmehr zum Beispiel zwischen php. JavaScript. Beides sind wie html, Programmiersprachen.

Im Zusammenhang mit Scripts oder besser Skriptsprachen und insbesondere mit JavaScript hört man oft, dass IT-Angriffe auf die Sicherheit möglich sind und man z.B. JavaScript deaktivieren soll.

Firefox hat hier wieder, anders als andere Browser, die Möglichkeit bestimmte Scripts zu speren und andere, vertaunswürdige zuzulassen.

Leider nutzen viele Homepageanbieter die Möglichkeit und das Unwissen von „Usern“, von „Internet-Surfern“, vielleicht auch von Ihnen, Daten meist ungewollt/unwissen dr meisten User, an amerikanisch domizilierte Firmen wie Facebook oder ähnlich ZU VERKAUFEN.

Eine E-Mailanfrage beim Tagi hat folgendes ergeben: Bearbeitungs-Nr: 01755704

Guten Tag Herr Oberholzer

Mit den Einstellungen Ihres iPhones sollte sich die mobile Website vom Tage-Anzeiger theoretisch aufrufen lassen.
Nur wenn Cookies komplett blockiert sind, wird sich die Seite nicht öffnen. 

Da wohl noch fehlerhafte Cookies gepeichert sind, löschen Sie bitte die Website-Einstellungen vom Tagi auf Ihrem iPhone. Für die Umstände entschuldigen wir uns. 

  • Einstellungen öffnen
  • „Safari“ wählen
  • Ganz unten auf „Erweitert“ tippen
  • „Website-Daten“ wählen
  • „tagesanzeiger.ch“ wählen und mittels Wischbewegung nach links löschen

Die Website am PC werden Sie mit einem Scriptblocker nicht nutzen können. Dieser wird von uns als AdBlocker klassifiziert. Wir tracken mittels Cookies und Analysetools wie Google AdWords. 

Klicken bzw. Views bestimmen den Preis bei Internetwerbungen. Als privatwirtschaftlicher Verlag kann der Tages-Anzeiger auf diese Einnahmen nicht verzichten. Werbung finanziert immer noch einen Grossteil der Aufwände. Online können die wegbrechenden Einnahmen auf dem Printwerbemarkt zumindest etwas kompensiert werden.

Früher stellte der Tagi eine Inhalte uneingeschränkt in Netz. Seit April 2014 wird auf eine Bezahlschranke bzw. Paywall sowie vermehrt auch Tracking gesetzt. Uns ist bewusst, dass dies einigen Usern nicht entgegenkommt. Doch der Tages-Anzeiger muss auch digital rentabel arbeiten.

Bei anderen Zeitungen ist das leider nicht anders. An der nächsten Generalversammlung werde ich mich diesbezüglich sicher zu wort melden. Auch eine an der Falkenstrasse domizilierte Firma handelt das ähnlich was besonders schade ist.

Gut gibt es die Organisation NOSCRIPT
so ist man den Homepageanbietern nicht ganz ausgeliefert.

Sie erkennen also, das Internet ist interessant aber nicht ungefährlich was die Datensicherheit angeht.

 

Warum soll ich, wenn ich eine Homepage besuche in welcher ich mich über einen Bericht aus dem Nahe Osten informiere, Netflix zulassen dass die michkontaktieren. Netflix, ein Unternehmen welches ich nie brauchne würde. Sie können also die einzelnen Scripts zulassen oder eben per se sperren.

Was hätte wohl George Orwell geschrieben, würde er heute leben?