TOMASEE 12. JUNI 2020

Heute ist blauer Himmel in der ganzen Schweiz, so Meteo Schweiz die für solche Fehlprognosen pro Jahr 92 Mio. erhalten.

Was ich erlebe ist dennoch gewaltig, hab nur mal wieder ein wenig übertrieben…

Geplant war ja lediglich eine Rokognoszierungstour zum Tomasee, etwas länger wurde die Tour dann schon.

7 Stunden und 12 Minuten war ich heute unterwegs und habe viel Schönes erlebt. Zwei Jungs die Bivakierten wie ich früher und eine Architecktin die sonst Drachenboot fährt hat den selben Beweggrund wie ich, zur Quelle des Rheins gehen.

Und in einer Woche bin ich dann hier, an der Nordsee, eben da wo der Rhein nach soooooo langer Zeit in die Nordsee mündet.

Es ist schön zu ERLEBEN, dass es auch andere Menschen, wenn auch in der Minderzahl gibt die an der Natur Freu n de haben und eben auch etwas von der Quelle bis zur Mündung verfolgen.

Der Tomasee auf gut 2300 Metern über Meer ist Mitte Juni noch von viel, viel Schnee umgeben und das, obwohl in den letzten tagen Temperaturen knapp unter 30 Grad abzulesen waren.

Im Paralleltal ist der viel grössere Lai da Curnera. Da kann noch viel Wasser reinfliessen welches später alles auch in den Rhein und zum Schluss in der Norsdsee landen.

Dann ist es in der Nordsee warm, das Wasser wird zu Wasserdampf, steigt auf und kondensiert zu einer Wolke. Nordwind zieht auf, die Wolke bleibt wie heute an den Bergen hängen und fallen in Form von Regen oder Schnee wieder zur Erde. Jaja, Wasser ist ein interessantes Element welches als einziges überhaupt, alle drei Aggregatszustände haben kann.

Dieser See bringt dem Rhein viel, viel Wasser…

 

Beide GPS haben nicht überall Empfang gehabt, so bin ich froh, habe ich die neue Polar Uhr die sogar den Puls aufgezeichnet hat über die gesamte Strecke.

Bei 90 Minuten war ich auf dem Tomasee, die hohe Pulszahl habe ich erst beim Aufstieg zum … erhalten.

AEUGST, 12. Juni 2020

Im Hintergrund zu hören das Bächlein welches in den Tomasee fliesst.