PHILOSOPHIE

Fragen wir uns nicht alle ab und zu, was ist eigentlich der Sinn des Lebens?

Eines meiner Ziele im Leben liegt darin; zu lernen, mich zu bilden und Dies dann in meinen Worten, verknüpft mit meinen Erfahrungen zu kombinieren und dann, in meiner Art weiterzugeben.

Ohne Hindernisse einer überforderten Schulbehörde oder ähnlich.

Die Philosophie als LEBENSKUNST

Die Philosophie, die Liebe zur Weisheit, eine Möglichkeit von Bildung…

Interessant ist ja, dass wir gerade in der heutigen vernetzten Zeit mehr Informationen als unsere Griechischen Vorgänger haben. Als Grundfragen der Philosophie nannte Platon das Wahre, das Gute und das Schöne. 

Kant erklärte dann später;
– Was kann ich wissen (die Metaphysik)
– Was soll ich tun (die Moral)
– Was darf ich hoffen (die Religion) und
– Was ist der Mensch (die Anthropologie)

Ein Trichter der die Spreu vom Weizen trennt ist also gefragt und den muss jeder für sich erarbeiten.

Früher (man schreibt das Zeitalter, die Epoche vor Christus, also einige Tausend Jahre vor der modernen Zeitrechnung; keine Bücher, kein Fernseher und schon gar nicht A-Sozialmedien)  hatte man noch Zeit um sich mit FREU N DEN über das LEBEN zu unterhalten und sich GEDANKEN zu machen.

Diese Menschen nannte man dann eben auch PHILOSOPHEN. Es gab deren zu einige…

Da gabe es Gruppierungen wie die Agnostiker, Ethiker, Philantroposoven, Philologen, Rhetoriker, Sanguiniker, Stoiker oder eben auch die Sophisten (wer kennt es nicht, das Buch vom begnadeten Jostein Gaardener Sophies Welt)

Einige alte Philosophen waren zum Beispiel:

  • Aristoteles bis 322 v. Chr.
  • Aurelius bis 180 n Chr.
  • Platon bis 347 v. Chr.
  • Cicero bis 43 v. Chr.
  • Demokrit bis 371 v. Chr.
  • Heraklit bis 480 v. Chr.
  • Seneca bis 65 n. Chr
  • Sokrates bis 399 v. Chr.

Neuzeitliche Philosopen sind oder waren zum Beisiel:

Fernöstliche Philosopen sind oder waren zum Beisiel:
(Das sind meist die älteren Philosophen)

– und ein Jeder der nach dem Motto der Weisheit lebt. Also auch Sie und ich

Die meisten Menschen werden in meinen Augen gelebt (durch Freunden denen sie beweisen müssen, dass sie … oder durch oft unseriöse Recherchen polulistisch Fernsehstationen, Pressehäusern oder eben den Sozialmedien), an Stelle dass diese selber leben, das Leben (und damit auch die Verantwortung und den Erfolg) selber in die Hand nehmen würden.

Das zeigt nicht nur dass es noch heute GLÄUBIGE KATHOLIKEN  gibt welche ROM vor allem Geld in die Kasse bescheren. Sicher hat Luther und später Zwingli einiges erreicht aber diese beiden Leben nicht mehr, so liegt es an UNS…

Für mich als Agnostiker (der früher mal Mönch werden wollte) unverständlich.

Widerspiegelt sehen wir diese Entwicklung auch in der Arbeitswelt. Warum gehen so viele Menschen in eine – bildlich gesehene – Fabrik und arbeiten nur selten mit Freude und Überzeugung? Wäre es nicht besser, erfreulicher oder neuzeitlich gesprochen nachhaltiger für ALLE, wenn man mit Begeisterung, Freude und Überzeungung arbeiten würde.

Und da gibt es noch den ONBUI, den „overnewseden but under informden der sich alle Informationen die er nun erhalten kann, reinzieht und nirgends so richtig Bescheid weiss, demzufolge nirgendes mitreden kann – als vielleicht in der Ciberworld, in den Sozalmedien…

 

ICH lebe die Philosophie zum Beispiel so, dass ich mich nicht Allem was neu ist UNTERWEFE und das haben oder wissen muss. Vielleicht im Ansatz aber nicht mehr.

ICH lebe selber und werde nicht gelebt indem ich alles mitmachen und überall dabei sein muss.

ICH hatte meinen Einstieg in die Philosophie wohl in meiner Jugend in welcher ich das Buch SOFIES WELT (Der Name könnte angelehnt an die Sohisten sein?) gelesen habe.

 

 

Noch heute steht dieses Buch in meiner kleinen Bibliothek und ab und zu lehne ich es einem meiner Freunde aus.

ICH habe wenige dafür gute und zuverlässige FREU N DE

Vielmehr liegt mir daran, dass ich das was ich mir erarbeitet und erschaffen habe mit Musse geniessen kann und mich mit Freu n den unterhalten und austauschen kann.

In der Tat ist es so, dass vor allem Junge Menschen heute kaum mehr Halt und REALE Freu n de finden können.

Das zeigen auch die Zeitungsmeldungen  jeweils nach einem Fussballspiel… Krawalle, Zerstörungen etc. Das für GELD organiseierte Spiel (sich mit anderen messen) hat nicht mehr den Wert den es haben sollte. ODer eben der Entwichlung der Sozialmedien in lcher ein Jeder tausende oder millionen von „Freunden“ Followern hat…

An einem schönen Herbst- oder Winterabend, es regnet oder schneit draussen und der Spaziergang in der schönen Natur liegt bereits zurück, das mit der Freundin oder Freunden selber zubereitete Nachtessen hat geschmeckt, und das Cheminéefeuer lodert vor sich hin.

Dann mal wieder eine gute alte LP (der hohen Qualität wegen) auf den plattenspieler legen und die MUSIK geniessen. Was wollte der … mit seinem Werk ausdrücken, was hat ihn zu diesem bewegt? Was empfinde ich wenn ich lediglich die Musik, das Orchester oder das Instrument höre? Was ist anders, wenn ich mich über diese Geschichte informiere und dann anschliessend dasselbe Werk geniesse?

Was ist für mich Philosophie auch noch?

Zum Beispiel gehören für mich die Themen BildungEthik, Freu n de, Würde, Gesitige Übungen dazu.

Philosophie ist eine Lebenseinstellng, eine Lebensschule welche nie aufhört…
Sich ZEIT NEHMEN gehört für mich dazu.

Gut gibt es die lange nacht der Philoophie, da kann ein Jeder der sich zu diesem Thema ein Bild machen will teilnehmen.

Oft ist weniger mehr.

 

Konsequent leben ist auch Philosophie, das könnten sich auch die Waldmenschen denken die sich in Wäldern total abschotten von all dem Stress, der Oberflächlichkeit der meisten Menschen.

Die Insel Utopia ist ein weiteres interessantes Thema welchem ich mich gewidmet habe.

 

 

 

 

 

 

Diese Seite wird nie fertig sein, da werde ich immer mal wieder Ergänzungen einbauen.

AEUGST, 12. Februar 2014