E-BIKE

Seit dem 11. September 2018 bin ich Besitzer eines E-Bikes und freue mich über die Touren welche ich mit diesem Bike ERLEBEN werde.

Meine erste Tour hat mich auf den Etzel und auf dem Heimweg über den Raten Pass geführt. Knapp könnte es werden mit dem Akku, das war mir bewusst.

In Hausen, 7 Km bevor ich wieder zu Hause war, war er dann auch leer, der Akku… ALLES IM TURBO-MODE.

Ab und zu reicht der AKKU nicht für die gesamte Strecke, da fragen wir in einem Restaurant, ob wir in der Zeit in der wir etwas essen, unsere Akkus laden dürften. Diese Kosten von weniger als 50 Rappen werden in der Regel gerne übernommen da wir das Restaurant/Hotel dann als Gegenleistung auf unserer vielgelesenen Homepage erwähnen.

Ein E-Bike ist eine tolle Sache denn ich trete trotz der Elektrounterstützung noch immer recht in die Pedalen, das zeigt mir mein Bordcomputer. Die Route zeichne ich oft, wie auf Skitouren auch, mit einem GARMIN GPS OREGON 700 auf. Da kann ich anschliessend mit dem Programm BASECAMP die gesamte Route analisieren und Profile erstellen kann.

Dem Akku gilt es besonders Beachtung zu schenken. Wichtig ist eine korrekte Ladung (wenn es kalt ist im Winter besser in der warmen Stube). Wenn Katharina und ich mit dem Auto unterwegs sind gilt es zu beachten, dass wir den Akku nicht aus der Velohalterung nehmen beim Transport. Es wäre ansonsten ein GEFAHRENTRANSPORT und würde gebüsst!

Dieses Flyer E-Mountainbike habe ich von Jerome ausgeliehen erhalten weil meines noch nicht lieferbar war.

Da wo ich am frühen Abend noch kurz die überflüssige Energie ablasse (zum Albishorn) konnte ich mit diesem Bike locker! sogar noch ein Filmchen drehen und habe die Steigung mit 13 km/h bewältigt. Das ist nicht mein Ziel…

 

 Auch lässig aber in den Bergen da will ich nach wie vor mein Lefty von Cannondale nutzen und auch etwas mehr leisten…

 

 

AEUGST, 12. September 2018