LEBENSZEICHEN AB 2015

Meine Lebenszeichen ab dem Jahr 2015 sind hier zu finden…

wolkenmann.jpgDer Text des Liedes welches im Hintergrund läuft ist von Georg Danzer  Du kannst die Welt nicht gleich ändern aber Zeichen setzen – das geht- .

Atypisch zu den heutigen 2 Minuten Schnellschüssen, hier ein inspirierends Stück. Man nehme sich etwas ZEIT.

Zärtlichkeit Songtext die architekten, die die wohnsilos bau’n die ham ka herz für die leut die drinnen wohnen und stumpfsinnig wer’n die ham kan funken menschlichkeit die denken nur an profit und gewinn die san gefräßig und dumm die können zwa grade linien ziehn doch ihr charakter is krumm doch manchmal wachst no a blumen durch eisen und durch beton und kinder gießen’s mit tränen wann’s blüht, des is dann ihr lohn zärtlichkeit, zärtlichkeit i hab so sehnsucht nach dir i waß: es gibt di in jedem weu i g’spür, es gibt di in mir die psychiater, die die menschen verbieg’n die sklaventreiber unserer zeit sperr’n jeden ein, der si ned anpassen kann die ham kan funken herzlichkeit die totengräber einer jeden kultur san die, die blind nach fortschritt schrei’n unmenschlich, aber dafür zivilisiert grab’ns unsre träume langsam ein du kannst die welt ned gleich ändern doch zeichen setzen – das geht – bis immer mehr wer’n, die’s merken wie’s um die welt wirklich steht zärtlichkeit, zärtlichkeit du bist das licht, das uns scheint du wär’st die sprache der menschheit die die menschen wortlos vereint

die architekten, die die wohnsilos bau’n
die ham ka herz für die leut
die drinnen wohnen und stumpfsinnig wer’n
die ham kan funken menschlichkeit
die denken nur an profit und gewinn
die san gefräßig und dumm
die können zwa grade linien ziehn
doch ihr charakter is krumm
doch manchmal wachst no a blumen
durch eisen und durch beton
und kinder gießen’s mit tränen
wann’s blüht, des is dann ihr lohn
zärtlichkeit, zärtlichkeit
i hab so sehnsucht nach dir
i waß: es gibt di in jedem
weu i g’spür, es gibt di in mir
die psychiater, die die menschen verbieg’n
die sklaventreiber unserer zeit
sperr’n jeden ein, der si ned anpassen kann
die ham kan funken herzlichkeit
die totengräber einer jeden kultur
san die, die blind nach fortschritt schrei’n
unmenschlich, aber dafür zivilisiert
grab’ns unsre träume langsam ein
du kannst die welt ned gleich ändern
doch zeichen setzen – das geht –
bis immer mehr wer’n, die’s merken
wie’s um die welt wirklich steht
zärtlichkeit, zärtlichkeit
du bist das licht, das uns scheint
du wär’st die sprache der menschheit
die die menschen wortlos vereint

Danke:
www.songtextemania.com/