EIN BESONDERER TAG, 29. JUNI 2022

Ein zu Beginn mit schlechten Vorzeichen beginnender Tag wird zum gelungenen Geburri, das bereitet mir Freu n de.

Danke Katharina.

Früh am Morgen bin ich bereits unterwegs zum bzw. auf das Brienzer Rothorn.

Von Brienz 578 Meter über Meer führt die schnaubende Dampfbahn auf 2348 Meter über Meer und das in etwa einer Stunde. Gut 400 PS haben die Locks die auf das Brienzer Rothorn führen.

Das alleine ist schon das zugegeben nicht günstige Billet wert.

Die gewaltige Aussicht über die „Berneroberländer“ und die Bewegung der gut geölten Stangen und Räder der Bahn lassen die Zeit im Nu verfliegen. Eiger Mönch und die Jungfrau sind heute gut zu erkennen weil ich die erste Bahn um 08.36 genommen habe. Später erwartungsgemäss und wie oft, iast das Brienzer Rothorn wie eben viele Berge im Sommer in den Wolken.

Jeweils am Geburri kann man da gratis mit einer der alten, schönen Dampflocken vom Brienzersee auf das Brienzer Rothorn fahren.

Als Geburrigeschenk erhalte ich aber auch noch eine schwarze Seife um die Händ zu waschen die ich erhalten würde, würde ich bei der Bahn Hand anlegen was nicht notwendig ist Dank den vielen freundlichen, mehrsprachigen und kompetenten Mitarbeiter der Bahn.

Gegen 15 Uhr fahre ich dann wieder Richtung nach Hause, Katharina hat mich zu einer Überraschung eingeladen bei welcher ich nur weiss, dass es etwas zum Essen gibt, mehr leider nicht.

Der gelungene Appero im Restaurant Schiff in Pfäfikon SZ war dann auch nur der Anfang eines schönen, herzlichen Abends.

Viele male haben wir hier anlegen wollen wie wir noch unser Schiff hatten und sind heute eben als Fussgänger am Geniessen des Feinen Weins, des Aperol und den Chips.

Meinen letzten gelungenen Geburri habe ich 2017 auf dem See gefeiert und er ist mir in bester Erinnerung.

Dass ich trotz einer sehr, sehr schweren Verletzung welche ich mir durch ungeschicktes Bewegen um Chips nachzuverlangen im Restaurant noch weiterleben konnte ist meinem ungehinderten positiven Lebensdrang zu verdanken.

Die Notfallstation haben wir alarmiert, ein besuch konnte aber verhindert werden, dafür bin ich dankbar.

Wohin mich Katharina dann entführen will erfahre ich spätestens bei der Schifssstation und dem Ufenauhopper der von Freienbach über die Ufenau nach Rappi und zurück tuckert.

2019 haben wir unser Schiff verkauft.

Zugegeben, ein etwas sonderbares Gefühl hier. Seit nunmehr drei jahren ohne Schiff und heute als Fussgänger unterwegs, Erinnerungen kommen hoch.

Ein gelungener Abend geht zu Ende… oder beginnt er eben hier und heute nochmals?

Katharina, danke für diesen ausgesprochenen schönen und mit vielen Überraschungen gespickten Abend, ich habe mich sehr, sehr gefreut.

 

Ein paar Bilder des heutigen gelungenen tages hier:


Die Vogelstimmen welche im Hintergrund zu hören sind stammen von einem Morgen kurz nach vier Uhr aus unserer vieler Übernachtungen wie wir hier bei der Ufenau vor Anker lagen.

AEUGST, 29. Juni 2022