YAESU FT-817

portable1
Bild auf einer Wandertour im Urner Isental im Jahre 2001

hb9zcw50-112
Oder auf einer Skitour im Wallis mit Franziska 2001
Mit der selber gebauten Deltaloop auf 50.163 USB habe ich einige QSOs fahren können mit gerade mal 2.5 Watt

Nach einer Woche intensivem Gegenüberstellen (in der Werkstatt/Labor) und draussen in der Realität (etwas Nieselregen, Schnee und andere in der Regel auftretende Umstände) hat sich für mich das YAESU FT-817 als Sieger erwiesen.

Damals vor etwas 15 Jahren wie der Yaesu FT-817 auf den Mark gekommen ist habe ich mir eines der ersten Geräte in der Schweiz erstanden und dabei gute Erfolge erzielt. Auf meiner ersten Motorradreise nach Schottland habe ich auch auf 144/433 MHz über Repeater Verbindung aufnehmen können.

Den YAESU FT-817 kann man mit folgenden Tastenkombinationen auf 10 Watt Sendeleistung auf eigene Gefahr, erhähen.

Das Gerät ist in meinen Augen das über alles Gesehene für meine Anforderungen das passendere Outdoor/SOTA Gerät. In einem trockenen Shack/Labor würde ich den KX3 wählen.

CW oder SSB Filter
Beim FT-817 hat man die Möglichkeit, wahlweise einen CW oder einen SSB Filter einzubauen. LEider nur einen von beiden parallel. Das erachte ich als Schwachstelle aber das SSB Signal kann auch ohne Filter gelesen werden mit einem geübten Ohr. So habe ich mich für den CW Filter 300Hz entschieden. Der einbau ist einfach.

Ausgangsleistung und Empfindlichkeit erhöhen
Dies hört sich auf den ersten Blick unglaublich an, funktioniert aber einfach. Der FT-817 hat ein Transistor-Paar in der Sender-Endstufe, das pro Transistor 8W erzeugen kann. Diese Leistung nimmt mit zunehmender Frequenz ab, sodass YAESU solche Transistoren einbauen musste, um die geforderten 5W auf dem 2m- und erst recht auf dem 70cm Amateurband sauber erzeugen zu können. Da die Transistoren aber auf Kurzwelle wesentlich mehr als diese 5W können, kann man durch einfache Menüeinstellungen die Ausgangsleistung auf den Kurzwellenbändern erhöhen. Eine Erhöhung auf den VHF-/UHF-Bändern bringt nicht mehr viel und würde aufgrund der dort häufiger benutzten Betriebsart FM eher zur Überlastung der Transistoren führen.
Der FT-817 kann 4 verschiedene Leistungsstufen schalten. Ich habe bei der Modifikation meines Gerätes die „originalen“ 5 Watt auf die zweite Stufe gelegt. Dies gibt die Möglichkeit auch weiterhin mit 5 Watt arbeiten zu können und bei einem Leistungsmangel mal eben auf 10 Watt hochschalten zu können.
+3 dB können bei einem Telegrafiesignal an der Rauschgrenze über „Funktionieren der Verbindung“ und „Nicht-Funktionieren“ entscheiden.

Die Modifikation erfolgt auf eigene Verantwortung

Ich habe die Modifikation an meinem FT-817 durchgeführt und inzwischen längere Zeit mit 10 Watt Ausgangsleistung in Telegrafie auf den Kurzwellenbändern gearbeitet. Bei längeren Sendedurchgängen in „Dauerstrichbetriebsarten“ wie z.B. PSK31 wird die Senderendstufe deutlich wärmer als vorher. Sie zieht mit ca. 2,6 A aber auch deutlich mehr Strom aus dem Netzteil.  Da man im Vergleich zu deutlich höherer Ausgangsleistung natürlich wesentlich öfter anrufen muss, war ich auf die thermische Entwicklung gespannt und war sehr überrascht, dass der FT-817 trotz fast Dauerbetrieb mit 10 Watt nicht mehr als handwarm wurde.

Hier die 10 Watt Modifikation:
Das Einstellungsmenü des FT-817 erreichen Sie, indem Sie die Tasten „A“, „B“ und „C“ gemeinsam gedrückt halten und dann den Transceiver einschalten. Ein entsprechender Piepton ist zu hören. Nun müssen Sie nur noch durch das Menü scrollen und die Werte für die Strombegrenzung und die Ausgangsleistung nach Ihren Wünschen erhöhen. Nach den Änderungen verlassen Sie das Menü durch Drücken der Taste „F“ länger als 1 Sekunde. Für die Modifikation ist es empfehlenswert, den FT-817 an eine stabile 13,8 V Stromquelle sowie an einen Abschlußwiderstand (Dummy Load) anzuschließen.

Der Audioteil ist für mich als SSB-ler ein wichtiger Punkt und da schneidet der FT-817 besser ab.

Programmiersoftware habe ich auch.
Eine tolle Sache. Wenn Du Deine Daten abspeichern willst, meld Dich doch. Dasselbe, wenn Du Dein FT-817 mit den Speicherplätzen programmieren und nicht mühsam eingeben willst.

Labortest auf Youtube

Portable QSO with M6WBM/p/QRP

Damit ich nicht alles wieder eintippen muss, mache ich das mit dem FT-817Commander von WB8NT (8-ung 32 Bit Version)